Schlagwort-Archive: Nachhaltigkeit

Kennen Sie die OEKOGENO?

Die OEKOGENO eG setzt sich für Vielfalt, Teilhabe, Gemeinwohl, Ökologie sowie soziale und ethische Projekte ein. Bei uns steht die Achtsamkeit und der Respekt gegenüber anderen Menschen und gegenüber unserer Natur im Vordergrund. Wir fördern bürgerschaftliches Engagement – durch unsere Initiativen auch Europaweit. Bürgerinitiative ist für uns gelebte Demokratie von unten.

Unsere Projekte leben von aktiven Bürgern. Unterstützen auch Sie ein gute Idee, denn jede gute Idee ist eine Bewegung.
weitere Infos: www.oekogeno.de

Eine Regionale Ernährung braucht auch eine regionale Infrastruktur!

Regionalität ist auch ein Thema, das sich auf unsere Wirtschaftskreisläufe oder den Erhalt von alten, nachhaltigen Handwerkstechniken auswirkt. Doch genau hier beginnen die Herausforderungen.

Aufgrund von vielen Gesetzen und Richtlinien (z.B. Hygienerichtlinien) wurden in den letzten Jahren eine Vielzahl von Handwerksbetriebe geschlossen. Dies war ein Fehler, denn heute fehlt es dringend an Bio-Bäckereien, -Schlachtstädten und -Metzgern, aber auch an Mühlen und vor allem einer weiteren Molkerei in Hessen.

Gerade für Bio Erzeuger, aber auch für umstellungswillige Höfe ist dies eine große Herausforderung. Alleine schon die richtige Forderung nach mehr Tierwohl spricht längeren Wegen zur Schlachtstäte entgegen. Je näher zum Hof ein Tier geschlachtet und auch verarbeitet wird, desto besser.

Ein weiteres Problem, das immer wieder auftaucht ist der weite Weg zu Bio-Mühlen. Aber am dringlichsten wohl der Ausbau der Molkereikapazitäten im Bio Segment. Konventionelle Milchbauern, die im Grunde gerne umstellen wollen, können dies nicht, weil die bestehenden Bio-Molkereien keine weitere Milch annehmen können. Eine Lösung wäre neben der Neugründung, der Kapazitätsausbau bestehender Bio-Molkereien, oder die Errichtung von Bio Linien in konventionellen Molkereien.

Bei all diesen Herausforderungen ist eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Land, den Behörden und Investoren dringlich, um die notwendigen Kapazitäten zu schaffen. Gelingt dies nicht, wird es schwierig, mehr Menschen in der Region mit gesunder Bio-Ware zu versorgen.

Boden hat einen Preis, aber keinen Wert!

Die Herausforderungen des landwirtschaftlichen Bodenmarktes scheinen in den Köpfen der politisch Verantwortlichen in Stadt und Land noch immer nicht angekommen zu sein. Konsequenzen aus der immer neuen Überbauung durch Umgehungsstrassen, Gewerbe- und Wohngebiete gibt es (noch) keine. Und so weist jede Gemeinde immer mehr Neubaugebiete aus, ohne Rücksicht auf die Grundlagen unserer Landwirtschaft. Es erscheint, als wäre der Bauernstand nur eine „Randnotiz“ beim Poker um die besten Böden. Hier werden nicht nur weiter in hohem Masse Flächen versiegelt und damit unwiderruflich aufgegeben, hier wird an dem Ast gesägt, auf dem wir sitzen.

Eine nachhaltige Bodenpolitik scheint es im Bereich der Kommunalpolitik nicht zu geben, immer größere Flächen werden als Baugebiete ausgewiesen, immer mehr Gewerbegebiete geplant, auch wenn sich dadurch Orte in direkter Nachbarschaft die Unternehmen gegenseitig wegnehmen und so langfristig keiner profitiert.

Man möchte laut „HALT“ rufen, seid Ihr denn verrückt geworden, hat sich der Virus des  unbändigen Wachstums nun bis ins letzte Gehirn und ins kleinste Dorf gefressen?

Dabei ginge es auch anders,  große Städte wie Frankfurt a.M. machen es vor. Verdichtung und Bauen im Altbaubestand sind hier Teil der Lösungen, um neuen Wohnraum zu schaffen. Und was in Frankfurt geht, ginge auch in kleinen Städten und Dörfern. Muß es denn immer wieder der Acker am Ortsrand sein, den man ohne Not aufgibt – und damit auch den letzten Bauer vertreibt, bzw. um seine Lebensgrundlage bringt. Jede Stadt, jeder Ort hat innerorts Flächen, die für Neubauten genutzt werden könnten, Altbaubestand der renoviert und so zu wunderschönen Wohnungen werden kann. Das einzige was es dazu braucht, ist ein nachhaltiges, zukunftsorientiertes Denken in der Kommunalpolitik.